Wohnmobil-Erfahrungen

Burow, CS, BavariaCamp, Malibu

Womo- Stellplätze

Von Skandinavien bis Senegal mit Fotos

Unsere Reiseberichte

Routenbeschreibungen mit vielen Fotos

Nordspanien und Portugal

Städte und Strände, Berge, Wein und mehr

Sardiniens Ostküste zwischen der Steilküste des Sopramonte-Gebirges und dem Capo Comino - dem östlichsten Punkt Sardiniens

Reisebericht Teil 14 von 15: Mit dem Wohnmobil durch Sardinien 10.12.2015 bis 02.03.2016

An der Ostküste Sardiniens zwischen Cala Gonone und dem Capo Comino können wir fast täglich den Sonnenaufgang über dem Meer sowie viele Schiffe beobachten. Vier Tage verbringen wie am Spiaggia di Berchida - einem der schönsten Strände der Ostküste - und besuchen die größte Karstquelle Sardiniens "Su Gologone".

Cala Gonone - Su Gologone - Orosei - Spiaggia di Berchida - Siniscola - Santa Lucia - La Caletta - Capo Comino 11.02. bis 18.02.2016

11./12.02. Cala Gonone

Die nächste Nacht verbringen wir am Straßenrand südlich von Cala Gonone - sehr ruhige Lage mit Meerblick! Die Straße endet ca. 1.000 m südlich und es gibt nur noch einige weitere kleine Parkflächen am Straßenrand, keine Wohnhäuser, kein Autoverkehr nachts. Störend sind nur die unerwartet vielen Menschen die vom Morgengrauen bis zur Abenddämmerung neben dem Womo vorbeilaufen.

Cala Gonone Wohnmobilstellplatz

Vom Ende der Straße geht es nur zu Fuß weiter zur Cala Fuili und anderen Buchten zwischen den Steilfelsen.

Cala Luna Cala Sisine

Unser Übernachtungsplatz bietet den perfekten Sonnenaufgangs- und Steilküstenblick mit unverbaubarer Fernsicht aus den Fenstern - besser geht es nicht!

Küste Cala Gonone

Vom nahegelegenen ausgeschilderten Hundestrand (sehr klein) ...

Hundestrand Cala Gonone

... sieht man Cala Gonone.

Cala Gonone

12. bis 16.02. Cala Gonone - Su Gologone - Orosei - Spiaggia di Berchida 84 km

Mit Blick auf das Sopramonte-Gebirge ...

Sopramonte

... fahren wir zur größten Karstquelle Sardiniens "Sorgente su Gologone".

Su Gologone

Su Gologone

Dann geht es wieder an die Küste vorbei an den Marmorbrüchen bei Orosei.

Orosei Marmorsteinbruch

Seht Ihr die winzigen Menschen auf diesen Bild - einer steht, einer sitzt?

Orosei Marmorsteinbruch

Unsere beiden Wohnmobil-Reiseführer locken uns über knapp vier Kilometer üble Piste auf den gebührenpflichtigen Parkplatz am Strand von Berchida - vier Tage warten wir vergeblich auf den Kassierer :-). Erkennt Ihr unseren Blauen Löwen auf dem Bild? Bitte ganz genau hinschauen! So riesig ist der Platz, einige tausend Fahrzeuge könnten hier stehen.

Am Sonntag kommen etwa 12 Fahrzeuge mit Strandbummlern und Anglern, nachts haben wir den Platz ganz für uns.

Spiaggia di Berchida Wohnmobilstellplatz

Aus unseren Betten können wir wieder die Sonnenaufgänge beobachten.

Zwischen Parkplatz und Mittelmeer liegt ein See.

Bei diesem Blick aus dem Campingbus bei geöffneten Hecktüren ist der schmale Sandstreifen zwischen See und Meer gut zu erkennen.

Abgesehen von einigen Strandspaziergängern und Anglern am Sonntag müssen wir den Strand mit niemand teilen, hier der Blick nach Norden.

Spiaggia di Berchida

Im Süden erkennt man das Sopramonte-Gebirge und die Steilküste südlich von Cala Gonone.

Spiaggia di Berchida

Das wir den Strand und den Platz mit niemand teilen müssen stimmt nicht so ganz. Die hellen Punkte links hinter dem Strand kommen täglich mehrmals vorbei.

Spiaggia di Berchida

Zufällig waten sie durch den See als ich aus dieser Position vom Strand landeinwärts den Parkplatz mit unserem Campingbus fotografieren will.

Ich sitze gerade wieder im Campingstuhl als Bella die Ohren spitzt. Was gibt es da zu sehen?

Ach so, ihr mal wieder!

Zum Glück sind die Viecher total friedlich, bei diesem Bild könnte man anderes vermuten.

Viele Fähren sind hier nah der Küste unterwegs und gelegentlich mal ein Containerschiff.

Auf den Fotos oben ist es kaum zu erkennen aber der Parkplatz blüht. Im unteren Teil gibt es auf dem Boden dicht nebeneinander unendlich viele winzige gelbe Blüten, ...

... im oberen Teil hellblaue.

Während unseres Aufenthalts entfalten die ersten Zistrosen ihre Blütenknospen.

An den Mirto-Sträuchern hängen gleichzeitig Früchte und Blüten.

Zum Abschied erscheinen am Morgen der Abfahrt drei Flamingos und eine Ente (hier beim Landeanflug) auf dem See zwischen Parkplatz und Strand.

16. bis 18.02. Spiaggia di Berchida - Siniscola - Santa Lucia - La Caletta - Capo Comino 64 km

Wir suchen uns einen neuen Übernachtungsplatz an der Küste. In Santa Lucia entdecken wir "Murales" aber keinen geeigneten Stellplatz.

Santa Lucia

In La Caletta gibt es Parkplätze am Hafen aber eine Straße führt direkt daran vorbei.

La Caletta

Nach dem Einkauf beim Eurospin in Siniscola entscheiden wir uns für diesen Parkplatz am Capo Comino.

Capo Comino

Daneben liegt nicht die Villa Kunterbunt sondern das Restaurant Il Moletto - natürlich geschlossen.

Il Moletto

Die Bucht vom Kap bis Santa Lucia ist eigentlich sehr schön - nur das angeschwemmte Seegras stört.

Der Blick zu den Inseln Tavolara (höchster Punkt Punta Cannone 565 m) und Molara (direkt davor und mit 155 m Höhe aus dieser Perspektive kaum zu erkennen) lässt es ahnen - es gibt Regen am Nachmittag und nochmal kurz vor Sonnenaufgang.

Isola Tavolara Molara

Am nächsten Morgen sieht es viel freundlicher aus, man könnte beim Blick vom Frühstückstisch in Richtung Monte Albo meinen wir wären im Hochgebirge. Der Blick nach vorn zeigt uns einen platten See - könnte am Steinhuder Meer sein :-).

Monte Albo

Aber auf dem fahren keine über 200 m langen Schiffe.

Die Infos zum regen Schiffsverkehr verrät uns die App von Mobile Traffic.

Auf Twitter und vor allem auf Facebook berichten wir während unserer Reisen fast täglich "live" mit Fotos und Angabe des Standorts. Bei Interesse bitte auf meiner Facebookseite auf "abonnieren" klicken.

Diese Seite weiterempfehlen:

Hier gibt es weitere interessante Reiseberichte Listinus Toplisten und Seiten zum Thema Wohnmobil Listinus Toplisten

E-Mail

.Besucher der Website insgesamt