Wohnmobil-Erfahrungen

Burow, CS, BavariaCamp, Malibu

Womo- Stellplätze

Von Skandinavien bis Senegal mit Fotos

Unsere Reiseberichte

Routenbeschreibungen mit vielen Fotos

Nordspanien und Portugal

Städte und Strände, Berge, Wein und mehr

Wandmalerei in Tinnura, Picknickplätze in Sardiniens Hinterland, Traumstrände und Flamingos auf der Sinis-Halbinsel

Reisebericht Teil 6 von 15: Mit dem Wohnmobil durch Sardinien 10.12.2015 bis 02.03.2016

Diese Woche hat es in sich: Wettermäßig wird von Sturm/Regen/Graupel bis sonnig-mildem Frühlingswetter alles geboten. Unsere Reisehöhe bewegt sich zwischen Meeresniveau und 800 m .Wir lernen schöne Picknickplätze kennen, fahren durch einen gemalten Ort und verbringen ruhige Tage an Traumstränden auf der Sinis-Halbinsel mit wenigen Menschen und vielen Flamingos.

Bosa - Torre Foghe - Sant Antioco - Sant Antonio - Tinnura - Sinis-Halbinsel 05.01. bis 12.01.2016

05./06.01. Bosa - Torre / Punta di Foghe 25 km

Zwei ruhige Nächte haben wir auf dem kostenlosen Wohnmobilstellplatz der sehr hübschen Kleinstadt Bosa am Fluss Temo verbracht. Nach dem Start besuchen wir zunächst auf Empfehlung von Sabrina und Fabio die "natürlichen Schwimmbäder" (Piscina Naturale di Cane Malu) nördlich von Bosa Marina.

Bosa Piscina Naturale di Cane Malu

Aufgrund der heftigen Brandung verzichten wir darauf hinabzuklettern.

Bosa Piscina Naturale di Cane Malu

Von der Piste nördlich der Mündung des Fiume Temo hat man einen besonders schönen Blick auf die bunte Stadt am Hang und das Kastell.

Bosa Castello Serravalle

Zum Ziel des Tages - dem Torre Foghe auf der Punta di Foghe - müssen wir heute nur eine kurze Strecke zurücklegen. Im Südwesten sieht man weit draußen im Meer die Sinis-Halbinsel mit Su Pallosu und Capo Mannu, ...

Torre Foghe

... ganz weit im Norden das Capo Caccia. Von beiden Kaps blinken bei Dunkelheit die Leuchttürme.

Punta di Foghe

Um den Regen kommen zu sehen braucht man hier keine App mit Niederschlagsradar, die "Nahbereichs-App" der eigenen Augen reicht :-)

Um den angekündigten Sturmböen zu entgehen haben wir unseren Übernachtungsplatz am Torre Foghe schon nach einer Nacht verlassen.

Punta di Foghe

06./07.01. Torre / Punta di Foghe - Sant Antioco - Sant Antonio 41 km

Ein Traum von einem Picknickgelände erwartet uns an Kapelle und Quelle Sant Antioco, eine phantastische Empfehlung im Wohnmobil-Tourguide. An diesen plätschernden Kaskaden ...

Sant Antioco

... bei schönem Wetter auf dem Picknickplatz zu verweilen - was könnte schöner sein. Der Parkplatz liegt windgeschützt in einer Senke - genau das Richtige für die angekündigte stürmische Nacht. Dumm nur - Wasser fließt nach unten und folglich ist nach den Regenfällen der Parkplatz nass und matschig - sehr schade.

So beschränken wir uns darauf den Frischwassertank aufzufüllen - wie so oft kann man einfach unseren Schlauch anzuschließen.

Eine weitere Empfehlung in dieser Region im Wohnmobil-Tourguide ist der etwas weiter landeinwärts gelegene Park- und Picknickplatz von Sant Antonio. Ob es eine gute Idee ist dem Sturm in Gipfelnähe auf ca. 800 m über NN entgehen zu wollen? Verstärkt werden unsere Zweifel angesichts der weißen Straße nach einem Graupelschauer ...

... das auch auf dem riesigen Parkplatz am Ziel seine Spuren hinterlassen hat.

Das Fazit nach dem Rest des Tages und der Nacht: Hier war es mit 5 Grad Minimum nachts zwar recht kühl, wir standen aber total windgeschützt am Waldrand und haben ungestört geschlafen. Sogar die Sat-.Schüssel konnten wir unbesorgt im Windschutz des dichtes Waldes ausfahren.

Bei dieser Gelegenheit der Hinweis: Wer hauptsächlich die Insel in Küstennähe umrunden will mit einigen Abstechern ins Hinterland ist mit dem Wohnmobilführer "vom Schulz" gut bedient. Wer auch viel vom Hinterland sehen und dabei die unzähligen großen und schönen Picknickplätze nutzen möchte sollte den Wohnmobil-Tourguide "vom Höh" bevorzugen. Für eine längere Reise ergänzen sich beide Bücher sehr gut, wir freuen uns beide an Bord zu haben.

Vom Parkplatz führt ein Kreuzweg zum Gipfel ...

 Sant Antonio

... mit der unscheinbaren Wallfahrtskirche Sant Antonio. Die riesigen Parkplätze mit eigenen Abteilungen für Reisebusse und der große Platz vor der Kirche deuten aber auf große Menschenmassen bei der einmal jährlich stattfindenden Wallfahrt hin.

Chiesa  Sant Antonio

07. bis11.01. Sant Antonio - Macomer - Santa Sabina - Tinnura - Su Pallosu/ Sa Mesa Longa/ Sinis-Halbinsel 122 km

Nachdem wir uns in den Bergen erfolgreich vor den Sturmböen versteckt hatten steht mal wieder ein Lebensmitteleinkauf an. Nachdem wir den erfolgreich bei Conad in Macomer erledigt haben fahren wir noch ca. 10 km ostwärts nach Santa Sabina. Hier stehen ein Nuraghe und Kirche nebeneinander - aufgrund dichten Nieselregens machen wir aber nur ein Foto vom Straßenrand aus und wenden.

Santa Sabina

Für die Fahrt zur Sinis-Halbinsel haben wir uns eine Nebenstrecke über Sindia und Cuglieri ausgesucht - die ist aber gesperrt. Wir müssen fast bis Bosa zurück und dann über Tinnura nach Cuglieri. Was für ein blöder Umweg, ärgen wir uns!

Aber dann die erfreuliche Überraschung in Tinnura: "Ist hier alles nur gemalt?" fragen wir uns bei der Ortsdurchfahrt. Wir haben bei der Vorbereitung der Reise zwar von Wandmalereien auf Sardinien gelesen und uns dafür zwei besuchenswerte Orte gemerkt, Tinnura war aber nicht dabei. Noch nie waren wir so dankbar für einen Umweg wegen einer gesperrten Straße.

Tinnura Wandmalerei Sardinien

Welche Fenster sind echt, welche nur gemalt?

Wandmalerei Sardinien Tinnura

Wandmalerei Sardinien Tinnura

Sehen wir hier im Gegenlicht bei grauem Himmel das echte Dach des Hauses?

Wandmalerei Sardinien Tinnura

Bei Su Pallosu am Nordzipfel der Sinis-Halbinsel liegen einige Boote im kleinen Hafen, einen übernachtungstauglichen Parkplatz finden wir hier aber nicht.

Su Pallosu

Den gibt es - sogar mit dem Wohnmobilsymbol ausgeschildert - in der Nähe auf der Westseite am Strand Sa Mesa Longa. Kurz nach unserer Ankunft treffen hier auch Irena und Jiri aus Prag ein, die wir bei unserer Begegnung mit Ernestu in Bosa kennengelernt hatten.

Sa Mesa Longa

Im Sommer wird für den Platz laut Wohnmobil-Tourguide eine Gebühr von ca. 6 Euro erhoben und dann herrscht an diesem Strand sicher mehr Betrieb :-)

Sa Mesa Longa

Von der Nordostseite der Bucht erkennt man einen Turm auf der Felsnase an der gegenüberliegenden Seite - der muss natürlich erwandert werden.

Sa Mesa Longa

Zuvor entdecken wir am Ende der Straße bei Su Pallosu diese Leitplanke - salzhaltige Luft und der Zahn der Zeit haben ihr arg zugesetzt.

Nun aber rauf zu den Ruinen auf dem Kap an der Südwestseite der Bucht.

Obwohl es etwas diesig ist lassen sich von hier die Felsen der Steilküste auf der Westseite der Sinis-Halbinsel gut erkennen.

Im Vordergrund sieht man Porto Mandriola. Hinter dem Damm, der das Meer von der Lagune trennt, liegt Putzu Idu.

Porto Mandriola Putzu Idu

Im Nordosten blickt man auf die schöne Bucht mit dem Traumstrand Sa Mesa Longa, die wenigen Häuser von Su Pallosu im Hintergrund.

Während unseres Aufenthalts haben wir fast ständig wolkenlosen Himmel auf der Sinis-Halbinsel. Die Berge liegen aber fast immer unter Wolken, nur für wenige Stunden wird das über 1.000 m hohen Monte-Ferru-Massiv mal sichtbar.

Monte Ferru

Wenn Darwin diese Vollendung der menschlichen Evolution geahnt hätte!

Surfertaugliche Wellen haben wir bisher am Mittelmeer noch nie gesehen.

Am Sonntag wird es richtig eng auf dem kleinen Parkplatz. Dank Ausflugsverkehr stehen zeitweise bis zu vier PKW gleichzeitig auf dem Platz. :-) Wie mag das hier an einem schönen Sonntag im Sommer aussehen? Selbst testen werden wir das ganz bestimmt nie!

Zum Abschied werden wir vor der letzten Nacht auf dem Platz noch von dieser schönen Abendfärbung verwöhnt.

11./12.01. Sa Mesa Longa - Putzu Idu - Mari Ermi 25 km

Irena und Jiri waren schon am Samstag weitergefahren aber am Montag haben wir sie auf einem riesigen Parkplatz am Strand Mari Ermi wieder "erwischt". Der Platz mit seinen (jetzt verschlossenen) Toilettenhäusern wird im Sommer wohl auch als Wohnmobil-Stellplatz genutzt. Aufgrund des böigen Windes bleiben wir im Windschutz von Restaurant (natürlich auch "dicht") und Bäumen. Beim "Schulz" finden wir zu diesem Platz den Kommentar "saisonale Gebühr, Übernachtung nur außerhalb der Saison möglich", beim "Höh" keine Aussage dazu.

Mari Ermi

Felder reichen bis an die Lagune,...

Mari Ermi

... die von einem sehr niedrigen Dünenstreifen vom Meer getrennt wird.

Mari Ermi

Auf der Meerseite erreichen die Wellen aufgrund des starken Windes fast den Dünenkamm.

Mari Ermi

Solch braune Gischt wie sie das Seegras hier verursacht haben wir noch nie gesehen.

Mari Ermi

Die Jungvögel der Flamingos sind noch nicht rosa, wie man auf diesen Fotos an den Lagunen bei Mari Ermi sieht.

Flamingos Mari Ermi Lagunen

Während zwei sich für das Fotoshooting stylen zeigt der mittlere seine akrobatischen Fähigkeiten.

Flamingos Mari Ermi Lagunen

Amtlich registriert mit einem Flamingo- Kennzeichen am Bein!

Flamingos Mari Ermi Lagunen

So kann jeder zur Rechenschaft gezogen werden der die zulässige maximale Fluggeschwindigkeit überschreitet.

Flamingos Mari Ermi Lagunen

Während ich den Abendhimmel von meinem Standort hinter der Lagune fotografiere ...

Sonnenuntergang Mari Ermi

... haben Irena und Jiri sich trotz der hohen Wellen bis auf die Dünchen vorgewagt.

Sonnenuntergang Mari Ermi

Hier geht es zum nächsten Teil unseres Reiseberichtes "Sardinien mit dem Wohnmobil im Winter".

Hier geht es zur Gesamtübersicht dieses Reiseberichtes.

Auf Twitter und vor allem auf Facebook berichten wir während unserer Reisen fast täglich "live" mit Fotos und Angabe des Standorts. Bei Interesse bitte auf meiner Facebookseite auf "abonnieren" klicken.

Diese Seite weiterempfehlen:

Hier gibt es weitere interessante Reiseberichte Listinus Toplisten und Seiten zum Thema Wohnmobil Listinus Toplisten

E-Mail

.Besucher der Website insgesamt