Wohnmobil-Erfahrungen

Burow, CS, BavariaCamp, Malibu

Womo- Stellplätze

Von Skandinavien bis Senegal mit Fotos

Unsere Reiseberichte

Routenbeschreibungen mit vielen Fotos

Nordspanien und Portugal

Städte und Strände, Berge, Wein und mehr

11.03. bis 13.03.2009

Von Conil de la Frontera nach Zahara de los Atunes - endlich ein Campingplatz direkt am Strand

Laut Wohnmobilführer kann man auf dem großen Parkplatz am Strand von Conil de la Frontera (freitags nicht, da Wochenmarkt) übernachten.

Man steht direkt am Strand mit Blick auf den Atlantik.

Nicht ganz so "offen" steht man auf dem Parkstreifen am Rio Salado, der am südlichen Ortsrand von Conil de la Frontera in den Atlantik mündet. Die Fußgängerbrücke über den Fluss führt zu dem südlich gelegenen Strand.

Einige Kilometer weiter südlich in El Palmar wird nicht nur auf einem riesigen Plakat ein Bußgeld von über 300 Euro bei Übernachten im Wohnmobil angedroht - das Parken von Wohnmobilen auf sämtlichen Parkplätzen ist verboten. Abgesehen von dem landeinwärts ausgeschilderten Campingplatz ist El Palmar also eine wohnmobilfreie Zone - also nichts wie weg von diesem Ort! Bisher haben wir noch keinen freien Wohnmobilstellplatz an der Atlantikküste Andalusiens gefunden, der uns gefällt - und auch kaum eine "schöne" Küstenlandschaft. Wir sind eben durch Nordspanien und Südportugal total verwöhnt. So können wir unser Glück kaum fassen ...

... als wir in Zahara de los Atunes den Campingplatz "Bahia de la Plata" direkt am Strand mit großen durch Sicht- und Windschutzhecken abgetrennten Parzellen entdecken.

Der Campingplatz liegt wirklich direkt am Strand und von diesem sowie den Stellplätzen auf der Nordseite des Platzes schaut man auf die Steilküste bei Barbate ...

... sowie die kleine Hafenstadt Barbate (links), das auf einem Hügel liegende Vejer de la Frontera (Mitte) und das ca. 2 km vom Campingplatz entfernte Zahara de los Atunes.

Wenn in Capri - sorry - Zahara de los Atunes die rote Sonne im Meer versinkt ...

... zeigt die Uhr am 11.03.2009 19:28 Uhr MEZ an.

Eine im Vergleich zu Matalascanas kleine Geisterstadt gibt es auch hier: Geht man vom Campingplatz etwa 1 Kilometer nach Süden, erreicht man die Ferienstadt "Atlanterra", in der alle Hotels, Appartementanlagen und Supermärkte geschlossen sind.

Am Strand und am gesamten felsigen Abhang hinauf gibt es aber Häuser, die offenbar dauerhaft bewohnt sind.

Unverbaubare Fernsicht - wie war doch ein Werbeslogan der Sparkassen vor einigen Jahren: Mein Auto, mein Boot, mein Ferienhaus?!

Hier geht es weiter mit der nächsten Fotoseite.

Hier geht es zur vorherigen Fotoseite.

Hier geht es zu unserem vollständigen Reisebericht "Mit dem Wohnmobil durch Andalusien".

E-Mail