Wohnmobil-Erfahrungen

Burow, CS, BavariaCamp, Malibu

Womo- Stellplätze

Von Skandinavien bis Senegal mit Fotos

Unsere Reiseberichte

Routenbeschreibungen mit vielen Fotos

Nordspanien und Portugal

Städte und Strände, Berge, Wein und mehr

Mit dem Wohnmobil in Galicien 2006

Im Herbst 2006 haben wir den Nordwesten Galiciens mit unserem Wohnmobil besucht. Diese Seite enthält einige neue Stellplätze sowie Aktualisierungen früherer Berichte.

Wer kein eigenes Wohnmobil hat oder die weite Anreise scheut, aber trotzdem im Campingbus Nordspanien kennenlernen möchte, kann nach Santiago da Compostela oder Porto fliegen und ab hier mit dem "Mobilurlaub"beginnen. Volker Rätz aus Stuttgart hat sich in Vigo niedergelassen und vermietet hier Campingbusse, siehe www.campingurlaub-spanien.de.

Einer der westlichsten Strände Asturiens ist der Playa da Penarronda wenige Kilometer östlich von Ribadeo. An der Ostseite gibt es an einer kleinen Kapelle einen ausgeschilderten Parkplatz mit Blick auf Strand und Meer.

LUGO, nicht so bekannt bekannt wie Lucca in der Toskana, aber ebenso von einer begehbaren Stadtmauer aus der Römerzeit umgeben. So kann man das gesamte Zentrum umrunden mit wechselnden Ausblicken auf hübsche Häuser mit den landestypischen Glaserkern und Bauruinen.

Kaum zu glauben, aber wahr: Im Zentrum direkt an der Stadtmauer gibt es einen für "Caravanas" reservierten Teil eines Parkplatzes - Koordinaten: 43/00/44 Nord; 7/33/16 West. Von der "Ronda da Muralla", die an der Außenseite des Walls entlangführt, muss man ins Zentrum in die "Rua Anxel Fole" abbiegen und dann nach etwa 100 m links in die "Rua San Marcos", die direkt auf den Parkplatz führt. Hier kann und darf man übernachten, nachdem man Geschäfte und Restaurants dieser galicischen Stadt in den Bergen besucht hat.

Immer wieder eine Reise wert ist der riesige "Praia da Traba" bei Boano, einige Kilometer westlich von Laxe.

Ein kleiner Parkplatz am Ostrand bietet Ruhe mit Blick auf die Wellen des Atlantik.

"Dank" neu angelegtem Fußweg neben der Piste, die zwischen Camarinas und Camelle die "Costa da morte" umrundet, ist der Strand am Cabo Vilan nicht mehr direkt zu erreichen.

Statt den idyllischen Stellplätzen direkt am Sandstrand gibt es jetzt einen großen "ordentlichen" Schotterplatz auf der anderen Straßenseite.

Folgt man den Wegweisern durch Muxia zur Kapelle, findet man einen Parkplatz direkt am Leuchtturm mit Blick aufs Meer und den Leuchtturm am Cabo Vilan.

Auf der Westseite von Muxia liegt der Praia da Lourino. Einen Parkplatz direkt am Meer gibt es einige Hundert Meter entfernt am Sportplatz.

Der westlichste mit einen Fahrzeug erreichbare Punkt des spanischen Festlandes ist der Parkplatz an den Leuchttürmen des Cabo Tourinan.

Einer der wildesten und gefährlichsten Strände Galiciens mit einem kleinen Parkplatz direkt am Meer ist der Praia da Rostro zwischen Lires und Fisterra. Große Reisemobile mit wenig Bodenfreiheit sollten etwas oberhalb stehenbleiben. Auch von dort gibt es eine phantastische Aussicht auf Strand und Küste bis zum Cabo Tourinan.

Die zweite Enttäuschung dieser Reise nach dem Cabo Vilan gab es am Praia das Furnas bei Xuno. Der Platz auf der "Felsnase" am Sportplatz ist durch einen kilometerlangen Wanderweg aus Holzplanken versperrt. Man kann nur noch links von der Bar auf einem Schotterplatz stehen . Hier ziehen Sonntagnachmittag hunderte von Spaziergängen vorbei, von denen viele anscheinend mehr von den beiden Campingbussen als von den Wellen des Atlantik fasziniert waren. Hier in Xuno hatten wir uns zu Beginn unserer Reise mit Thomas und Barbara aus der Schweiz verabredet, die sich kurz vor Beginn ihrer Portugal-/Galicientour dank unserer Homepage bei uns gemeldet hatten.

Reiseführer:

Einen Reiseatlas haben wir trotz Navi auf der iberischen Halbinsel immer dabei und bevorzugen dabei die jeweils neueste Ausgabe vom Verlag Marco Polo:

Reiseatlas Spanien Portugal

Dazu kommt der Wohnmobilführer aus dem WoMo-Verlag "vom Schulz". Schon auf der ersten Nordspanientour hat "das Werk" uns begeistert. Wir mögen den lockeren Schreibstil - der manchen Lesern nicht so gefällt - und vor allem natürlich die vielen Hinweise auf freie Stellplätze, kombiniert mit Informationen über Natur und Kultur an den beschriebenen Reiserouten.

Mit dem Wohnmobil nach Nord-Spanien

Die Anleitung für einen Erlebnisurlaub. Pyrenäen / Costa Verde / Kantabrien / Asturien / Galicien und zurück auf dem berühmten Santiago-Pilgerweg von Reinhard Schulz, et al.

Kaum freie Plätze und mehr Campingplätze enthalten die Reiseführer aus der Serie "Mobil Reisen" vom Rau-Verlag. Da beide unterschiedliche Routen beschreiben haben wir den Kauf beider Ratgeber nicht bedauert.

Spanien - Der Norden

Die schönsten Auto- & Wohnmobil-Touren: Auf den schönsten Reisewegen von der Costa Brava zum Jakobsweg

Für fast alle längeren Reisen verwenden wir zur ausführlichen Information über Land und Leute, Kultur und Natur die Bücher aus dem Michael Müller Verlag:

Nordspanien - Reisehandbuch

Hier gibt es weitere interessante Seiten zum Thema Wohnmobil Listinus Toplisten und Reiseberichte: Listinus Toplisten

E-Mail