Unser Haupteingang

Über uns, Neues, Impressum, E-Mail

Wohnmobil-Erfahrungen

Burow, CS, BavariaCamp, Malibu

Womo- Stellplätze

Von Skandinavien bis Senegal mit Fotos

Unsere Reiseberichte

Routenbeschreibungen mit vielen Fotos

Nordspanien und Portugal

Städte und Strände, Berge, Wein und mehr

KASBAH MOHAYUT - Oase der Ruhe an den Sanddünen des "Erg Chebbi"

Auf unserer ersten Marokko-Rundreise mit dem Wohnmobil im Winter 2003/2004 war uns von deutschen Touristen die Kasbah Mohayut kurz vor Merzouga direkt an den großen Dünen des Erg Chebbi empfohlen worden. Alles wäre sehr sauber und der Chef Moha spreche sehr gut deutsch.

Wir folgen diesen Empfehlungen der anderen Reisenden und freuen uns, daß wir dank der "Mundpropaganda" hierher gekommen sind. Wir können auch selbst Kasbah Mohayut nur weiterempfehlen, bei unserer Marokkoreise 2013/2014 waren wir zum 4. Mal hier!

2003: Blick von der großen Dachterasse auf den "Campingplatz" für Wohnmobile, Wohnwagen und Zelte im großen Innenhof direkt vor den höchsten Dünen des Erg Chebbi bei Merzouga. Es gibt Stromanschlüsse und ordentliche Sanitäranlagen mit warmen Duschen.

2014: Jetzt gibt es zwei Flächen für Wohnmobile, eine neben der Hotelanlage der Kasbah Mohayut ...

... und eine zweite hinter der Hotelanlage direkt an den Dünen, aber durch hohe Mauern vor Sandstürmen geschützt, siehe Campingmöbel und Sat.-schüssel oben rechts im Bild.

Unser "Stammtisch" bei den vorherigen Reisen im Restaurant der Kasbah Mohayut.

Das komplette Menü kostet 120 DH (Januar 2014). Das ist für marokkanische Verhältnisse natürlich nicht billig - aber es ist "seinen Preis wert"! Es gibt jeden Abend ein Menü mit mehreren Gängen, und das für knapp 11 Euro! Getränke, auf Wunsch auch marokkanischer WEIN, werden zusätzlich berechnet.

Hier sollten auch hartnäckige Selbstversorger mal "schwach werden", um die marokkanische Küche kennenzulernen. Auch das Essen gehört zur Kultur eines Volkes - und die will man doch in Marokko mit ALLEN Sinnen erleben!

In einem neuen Teil des Restaurants lassen wir uns im Januar 2014 versorgen, hier beim Abendessen mit Veronika (links) und Wolfgang ( als Fotograf nicht im Bild), mit denen wir uns am Erg Chebbi verabredet hatten.

Hier sehen wir den netten Kellner Idriss (?) im Januar 2014 am Wegweiser in einem der schön gestalteten schattigen Innenhöfe der Kasbah Mohayut.

Aber jetzt mal der Reihe nach:

Man betritt die Kasbah Mohayut durch das Hauptportal ...

... und steht in einem kleinen Innenhof mit Lageplan der gesamten Anlage. Hinter dem Eingang rechts ...

... wird man an der Rezeption vom Eigentümer Moha ...

... oder im Januar 2014 von seinem Stellvertreter Mohamed erwartet.

Moha ist selbst manchmal "auf großer Fahrt" mit Touristen in Marokko unterwegs für seine neue Firma "Best of Merzouga - Sahara Tours". Das komplette Angebot gibt es hier auf seiner Website www.bestofmerzouga.com.

Dahinter folgt ein weiterer Innenhof mit Springbrunnen, Palmen und Sitzecken (hier starkes WIFI-Signal). Links am Bildrand sieht man die Eingangstür zum Restaurant, ...

... daneben ein erster Trakt mit einigen Gästezimmern für Reisende mit Mietwagen, Motorrad oder Fahrrad (auch die gibt es hier gelegentlich!)

Gegenüber unserem ersten Besuch wurden die Innenhöfe weiter ausgebaut und künstlerisch gestaltet. Es gibt eine Vielzahl von Sitzecken in den Innenhöfen und auf der Dachterrasse.

Ob in der Sonne, im Halbschatten der Bäume ...

... oder im kühlen Vollschatten der Wände - es lässt sich immer ein gemütliches Plätzchen finden.

Bei der Größe der Anlage - die man aber in den einzelnen Teilbereichen garnicht bemerkt - sind die Wegweiser durchaus hilfreich.

Einen besonders schönen Blick auf die Sanddünen im Hintergrund und den Pool hat man von der Dachterrasse.

Kurz vor dem Sonnenuntergang sind die Farben am intensivsten. Man kann sie von der Dachterasse der Kasbah Mohayut oder von den Dünen direkt hinter dem Campingplatz bestaunen ...

... oder eine Dromedartour mitten hinein ins Dünengebiet machen.

Ein besonderes Erlebnis ist die Beobachtung der Farben und Schatten bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang von einer der hohen Dünen.

Man sollte aber nicht zu früh ins Restaurant oder ins Wohnmobil gehen - auch nach Sonnenuntergang gibt es noch ein schönes Naturschauspiel zu beobachten: Der rote Abendhimmel im Westen! Nach dem Abendhimmel kann man sich dem Abendessen widmen - und danach wieder raus in die Finsternis:

Es wartet der Sternenhimmel über Kasbah Mohayut!

Wer noch etwas mehr "Wüste erleben" möchte - und deshalb ist man doch einige tausend Kilometer gefahren - sollte sich eine Rundfahrt um und in das Dünengebiet Erg Chebbi nicht entgehen lassen:

Hier am Übergang zwischen Stein- und Sandwüste ist es besonders interessant:

Beim Blick nach Süden sieht man die karge Wüstenvegetation und die Dünen in der Ferne, ...

... beim Blick nach Osten einen See mit Bäumen am Ufer? Nein, die Gewächse sind echt aber der See ist ein See ohne Wasser, eine Luftspiegelung, eine FATA MORGANA.

Auch im Vordergrund dieses Fotos sieht man zwei kleine "falsche Seeen", aber echt ist der Schnee auf den Bergen im Hintergrund - auf den Gipfeln des Atlas-Gebirges über 200 km entfernt im Norden.

Zu solch einer Wüstentour gehört die Besichtigung des unterirdischen Bewässerungssystems der Foggaras ...

... und mit einem ortskundigen erfahrenen Fahrer die Fahrt mitten hinein ins Dünengebiet und hinauf auf die Dünen.

Hier Anschrift usw. von der Kasbah:

Mohamed Oubadi

BP43 MERZOUGA

ERFOUD ERRACHIDIA

MAROKKO

TEL 0021266039185 VON DEUTSCHLAND

066039185 VON MAROKKO

FAX 0021255578428

webmaster@juergenreinert.de

Geld verdienen